BlogVon Mai 2016 bis Juni 2019

Tue Gutes und sprich darüber! Interview mit Christoffer Müller vom Morgensternhaus und Anja Lindner vom LindenGut

Das Morgensternhaus ist Veranstaltungslocation des BiolebensmittelCamp 2019 und eine Initiative der W-E-G GmbH. Wir haben uns heute mit Christoffer Müller, Bio-Caterer „bankett sinnreich“ im Morgensternhaus, und Anja Lindner, LindenGut, darüber unterhalten, wo die Herausforderungen bei einem komplett nachhaltigen Tagungszentrum liegen, was es mit der W-E-G auf sich hat und welche Vision sich dahinter verbirgt.

Die Verpflegung für das Morgensternhaus kommt vom hauseigenen Bioland-zertifizierten Bio-Caterer „bankett sinnreich“. (V. links) Jan Plagge (Bioland), Christoffer Müller, Anja Lindner. Foto: Morgensternhaus

Die Verpflegung für das Morgensternhaus kommt vom hauseigenen Bioland-zertifizierten Bio-Caterer „bankett sinnreich“. Von links: Jan Plagge (Bioland), Christoffer Müller, Anja Lindner. Foto: Morgensternhaus

Das Morgensternhaus ist nach dem Schriftsteller Christian Morgenstern benannt. Welche Beweggründe liegen hinter der Namensgebung?

Die Namensgebung kommt vom Dichter Christian Morgenstern, der auch unter anderem eng mit Rudolf Steiner befreundet war. Beide gehörten zu der Anthroposophischen Gesellschaft, die einen großen Einfluss auf die biologisch-dynamische Landwirtschaft (Demeter) hat. Das Morgensternhaus ist anthroposophisch durch unsere Inhaber Wolfgang Gutberlet und Anja Lindner (Geschäftsführung W-E-G Verwaltungs-GmbH) geprägt, da lag es nahe, eine Verbindung zu finden.

Im Morgensternhaus wird der umweltschonende Umgang mit Baustoffen und Energie sowie der sorgsame Umgang mit Lebensmitteln großgeschrieben. Was ist hier die größte Herausforderung?

Unsere Herausforderung lag, wie bei so vielen anderen Locations, darin, ein Altgebäude aus den 70er-Jahren zu sanieren und dieses dann mit einem Neugebäude so zu integrieren, dass es sinnvoll, nachhaltig, ökologisch sowie ökonomisch betrieben werden kann. Wir liegen zudem in einem ehemaligen Sumpf- und Naturschutzgebiet am Rande des Gewerbegebietes Eisweiher und dennoch nahe zur Stadt Fulda, zirka zehn Minuten Fußweg. Ein Bachlauf sowie ein künstlerisch gestalteter Regenwassersee mit zusätzlicher Zisterne dienen der Brauchwassernutzung. Zudem bietet der See Tagungsgruppen ein wunderbares Ambiente für kleine Pausen oder Dialogspaziergänge.

Wir achten bewusst auf unseren Ressourcenverbrauch und benutzen ausschließlich ökologische Reinigungsmittel, Recyclingpapier, Ökostrom und energieeffiziente Beleuchtung wie z.B. LED-Technik. Des Weiteren benutzen wir Naturkosmetik, nachhaltige Tagungs- und Moderationsmaterialien sowie Veranstaltungstechnik. Unser eigener Bioland-Caterer „bankett sinnreich“ versorgt exklusiv alle Veranstaltungen mit hochwertigen Produkten. Diese Produkte stammen weitestgehend aus der eigenen Demeter-Landwirtschaft in Dipperz.

Zu den größten Herausforderungen zählt das Thema Beschaffen und das Sprechen über die „gute Sache“. Durch die saisonalen und regionalen Schwankungen ist im biologischen Bereich die Beschaffung von Lebensmitteln, idealerweise in Verbandsqualität, nicht immer so einfach. Viele Lebensmittel sind oft nur in beschränkter Menge verfügbar, sodass wir unsere Kunden schon im Beratungsgespräch so lenken, dass wir das anbieten können, was der Markt und die Saison zu dieser Zeit auch hergeben. Obwohl wir durch den jahrelangen Umgang mit biologischen Lebensmitteln sehr gut in unserer Lieferantenstruktur aufgestellt sind, stoßen auch wir immer wieder in bestimmten Produktgruppen an unsere Grenzen.

,Tue Gutes und sprich darüber‘ – dies nach außen zu tragen ist unsere Aufgabe und Herausforderung für die Zukunft.

Grüner Tagen mit ökologischem Bewusstsein. Ca. 1.700 m2 Veranstaltungs- und Gastronomiefläche steht im Tagungszentrum Morgensternhaus zur Verfügung. Foto: Morgensternhaus

Grüner Tagen mit ökologischem Bewusstsein. Zirka 1700 Quadratmeter Veranstaltungs- und Gastronomiefläche stehen im Tagungszentrum Morgensternhaus zur Verfügung. Foto: Morgensternhaus

Für die Stadt Fulda sind wir ein Original in Sachen Bio. Bislang gibt es kein nachhaltigeres Konzept auf diesem Gebiet. Wir sind auch weiterhin bemüht, diesen Innovationsgrad immer weiter auszubauen und den Fokus ganz auf Nachhaltigkeit, Bio und Regionalität zu legen. Das sehen wir als unsere Verantwortung und Zukunft für Hessen, Deutschland, Europa und unsere Nachkommen.

Green Meetings basieren auf ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten. Worauf habt ihr beim Tagungsbereich besonderen Wert gelegt?

Nachhaltige Verfahren in der Gebäudetechnik und ein ökologisches Energiekonzept charakterisieren das Morgensternhaus als eine zukunftsorientierte Tagungsstätte mit Räumlichkeiten bis zu 350 Personen. Das zeigt sich unter anderem durch mineralische Baustoffe, wie Lehmputz im Innenraum oder Holz und Naturkautschuk als Bodenbelag. Auch bei der Einrichtung wurde darauf geachtet, Vollholzmöbel von regionalen Schreinern sowie Büro- und Gastronomie-Möbel mit Herkunft Deutschland zu verwenden.

Nachhaltige Verfahren und Produkte

Der Wasserlauf und der mehr als 500 m² große Regenwassersee mit zusätzlicher Zisterne kommen zur Brauchwassernutzung für die Toiletten sowie als Ergänzung der Löschwasserbevorratung zum Einsatz. Die Moderationsmaterialien sind ebenso nachhaltig und ökologisch. Die gesamte Verpflegung im Haus ist bio und wird durch den Bioland-zertifizierten Bio-Caterer „bankett sinnreich“ gewährleistet.

Lüftungsanlage

Christoffer Müller, Bio-Caterer „bankett sinnreich“ im Morgensternhaus. Foto: Morgensternhaus

Christoffer Müller, Bio-Caterer „bankett sinnreich“ im Morgensternhaus. Foto: Morgensternhaus

Für beide Gebäude wurde jeweils eine Lüftungsanlage eingesetzt, die auf die Frischluftmenge begrenzt ist. Das heißt, wir leiten jederzeit Frischluft mit 21° C ein und es wird keine Kühlung bzw. Beheizung über die Lüftung benötigt. Diese Luftmenge wird über Raumluftqualitätsfühler reguliert, was bedeutet, dass die Anlage bedarfsgesteuert ist und somit Strom, Wärme und Kälte spart. Des Weiteren sind die Anlagen mit einer Wärmerückgewinnung von über 75% ausgestattet.

Klimatisierung

Klimatisiert bzw. gekühlt wird über eine sogenannte Kühldecke. Hintergrund: herkömmliche Klimasysteme, welche die Kühlung der Räumlichkeiten mit einer Zufuhr von gekühlter Luft erzielen, verursachen oft einen unangenehmen Luftzug. Nicht so die Kühldecke, was sich positiv auf den Komfort auswirkt. Außerdem liegt die empfundene Raumtemperatur meist leicht unterhalb der Raumlufttemperatur, was einen weiteren Zuwachs an Behaglichkeit und Energieeinsparungen bedeutet.

Unsere Mindeststandards im Morgensternhaus:

Das Morgensternhaus zählt zu einer Initiative der W-E-G GmbH. Was ist die W-E-G und welche Vision verbirgt sich dahinter?

Das Was bedenke wohl, doch mehr bedenke das Wie.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Anja Lindner, LindenGut und Geschäftsführung W-E-G GmbH. Foto: Anja Lindner

Anja Lindner, LindenGut und Geschäftsführung W-E-G GmbH. Foto: Anja Lindner

Die drei Buchstaben W-E-G stehen für Schlüsselwörter unserer Unternehmensphilosophie – wertschätzend, entwickelnd und gemeinschaftend.

  • Wertschätzend wollen wir die Natur, die Arbeit und das Kapital verbinden. Auf eine Weise, dass sie in den Prozessen veredelt werden und damit als Lebensmittel und Wissen über menschengemäße Ernährung und Lebensweise den Menschen dienen.
  • Entwickelnd und wertschätzend möchten wir mit unseren Mitarbeitenden und Partnern wirken. Es soll Raum für Lernen und Wirksamwerden entstehen, indem vorhandene Kompetenzen über die Kette der landwirtschaftlichen Herstellung, der Produktion und Veredelung, der Qualitätsarbeit und schließlich der Zubereitung und Ernährung von Lebensmitteln verbunden werden.
  • Gemeinschaftend ist unsere Zusammenarbeit sowohl innerhalb der W-E-G, da sie sich als ein Kreis aus eigenständigen Initiativen und Betrieben versteht, als auch außerhalb der W-E-G, da kooperativ mit weiteren Vorleistern, Kunden und Entwicklungs-Partnern zusammenarbeitet wird.

Die W-E-G setzt sich unter anderem auch für Gleichheit und Brüder-/Schwesterlichkeit ein. Was bedeutet das für die Mitarbeiter*innen und was schätzen diese besonders?

Den freundschaftlichen und fairen Umgang miteinander. Wir führen jährlich Entwicklungsgespräche, legen neue Funktionen fest und setzen die Mitarbeiter ihren Stärken entsprechend ein. Schulungsmaßnahmen und Weiterentwicklungen gehören ebenfalls dazu, wie ein tägliches gemeinsames Mittagessen.

Auch das LindenGut steht den Teilnehmer*innen als Unterkunft zur Verfügung. Auf was seid ihr, neben den Bio-Hotels-Richtlinien, noch besonders stolz?

Das LindenGut ist aktuell das einzige Bio-Hotel in der hessischen Rhön. Foto: LindenGut

Das LindenGut ist aktuell das einzige Bio-Hotel in der hessischen Rhön. Foto: LindenGut

Besonders stolz sind wir, neben den Bio-Hotel-Richtlinien, auf die Demeter-Landwirtschaft beim LindenGut, 100% bio vom Acker bis auf den Teller. Stolz sind wir auch auf unser gesamtes Team der W-E-G – die Kollegen, die unsere Philosophie und Ideen weitertragen, verinnerlichen und umsetzen. Dies spiegelt sich bei unseren Mitarbeitern wider, da sich das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und biologische Lebensmittel oft auch nach kurzer Zeit im Privatleben wiederfindet. Zudem ist das LindenGut zurzeit das einzige Bio-Hotel in der hessischen Rhön.

Vielen Dank, Christoffer Müller und Anja Lindner, für die Einblicke und Hintergründe in das Morgensternhaus sowie die W-E-G GmbH. Wir freuen uns, das BiolebensmittelCamp 2019 dort zu veranstalten!