2019Fulda, Morgensternhaus, 16.-17. März

3. BiolebensmittelCamp 2019 im Morgensternhaus in Fulda

Das BiolebensmittelCamp, das BarCamp für die Themen Biolebensmittel und Naturkost, findet 2019 zum dritten Mal statt. Von 16. bis 17. März trifft sich die Bio-Branche in Fulda/Hessen im Morgensternhaus zum offenen Austausch auf Augenhöhe. Anmeldestart ist der 6. November 2018.

„Zeit für Lichtblicke, Geistesblitze und Sternstunden“ beim 3. BiolebensmittelCamp im Morgensternhaus in Fulda. Foto: BLC/© iStock/wundervisuals

„Zeit für Lichtblicke, Geistesblitze und Sternstunden“ beim 3. BiolebensmittelCamp im Morgensternhaus in Fulda. Foto: BLC/© iStock/wundervisuals

Die Fakten zum BiolebensmittelCamp 2019

Datum: Samstag, 16. bis Sonntag, 17. März 2019
Ort: Morgensternhaus, Fulda in Hessen
Motto: Zeit für Lichtblicke, Geistesblitze, Sternstunden
Run auf die Tickets: 6. November 2018, 9.00 Uhr / Erinnerung per Newsletter?
Veranstaltungsplan: 18 Sessions und vielfältige Highlights
Themen: Einreichung von 6. November 2018 bis 8. März 2019 möglich.
Teilnehmerliste: Max. 130 Plätze in acht Branchenkategorien
Ticketpreis: € 259,- / Studenten (Kontingent) € 159,- (exkl. MwSt.)
Übernachtung: Unterkünfte in der Nähe werden noch bekannt gegeben
Partner: Jetzt Partner werden!

» Die Anmeldung startet am 6. November 2018

Was ist das BiolebensmittelCamp?

Das 3. BiolebensmittelCamp findet im Morgensternhaus in Fulda statt. Foto: Morgensternhaus

Das 3. BiolebensmittelCamp findet im Morgensternhaus in Fulda statt. Foto: Morgensternhaus

Die Besonderheiten des BiolebensmittelCamp haben wir in 7 Punkten zusammengefasst. Hier erhältst du wertvolle Infos zum Ablauf, Teilnehmermix, zur Zielsetzung, Themeneinreichung sowie dem eigenen Fachblog.

Wie das BiolebensmittelCamp 2018 war, erfährst du unter diesem Link – inkl. Teilnehmerliste, Sessions, Ergebnisse, Feedback, Bilder und Video.

Gruppenfoto beim BiolebensmittelCamp 2018 im Landgut Stober in Brandenburg. Foto: BLC / Jasmin Walter

Gruppenfoto beim BiolebensmittelCamp 2018 im Landgut Stober in Brandenburg. Foto: BLC / Jasmin Walter