2019Fulda, Morgensternhaus, 16.-17. März

Themenvorschläge BiolebensmittelCamp 2019

Nach BarCamp-Manier entscheiden die Teilnehmer*innen bei der Punktevergabe vor Ort, welche Sessions es auf die Agenda schaffen.

Beim BiolebensmittelCamp 2019 wurden insgesamt 20 Themenvorschläge eingereicht. 14 Themen wurden parallel in zwei Räumen behandelt. Hier findest du die Ergebnisse aus den Sessions.

Themenvorschläge

Sabine Schlimm

Wenn immer weniger Menschen kochen (können), muss dann die Antwort „immer mehr Convenience“ lauten – und wenn ja, was hätte das für Folgen? Können Menschen, die Essen zunehmend aus der Packung kennen, den Wert guter Lebensmittel schätzen – und damit den Mehrwert von Bio? Kann die Branche überhaupt auf Fertigprodukte…

Weiterlesen

Simon Döring

Warum wird das offensichtliche Potential zur Kommunikation und Information nicht genutzt? „Bio“ und „Facebook“: Passt das überhaupt zusammen? Welche Menschen und Inhalte finden sich in den sozialen Netzwerken? Erfahrungsaustausch / Diskussion: Positive und negative Erfahrungen, Vorurteile, Wissensvermittlung … Wie lässt sich ggf. die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen den Akteuren verbessern?

Weiterlesen

Henrike Rieken

Christian Eichert

Manuel Pick

Was passiert, wenn die Revolution ihre Kinder entlässt – Mit den Revolutionär*innen und denen, die nachfolgen? Wie kann mehr Bio gelingen, ohne, dass es dabei kaputtgeht: Wie bekommen wir Weite, ohne Tiefe zu verlieren? Zeitgeist versus Dogmen: Wie „nischig“ oder modern kann die Bio-Branche in der Mitte der Gesellschaft denn…

Weiterlesen

Georg Neubauer

Wie wäre es, wenn Jungunternehmer*innen ihre Ideen innerhalb der Branche auf einer Ideen-Ermutigungs-Plattform vorstellen könnten? Wie kann die Bio-Lebensmittelbranche attraktiver werden für kreative Ideen und Neugründungen? Kann es uns gelingen, die gesunden Strukturen aus dem Netzwerk der Branche übregreifend zu nutzen und Grabenkämpfe und Egoismen zu überwinden? Warum denken wir…

Weiterlesen

Magnus Fischer

Ist das Robin Hood-Prinzip als langfristiges Geschäftsmodell tragfähig? Wie kann das Prinzip echte Unterstützerprojekte mit Langzeiteffekt und echter Wertschöpfung in den Erzeugerländern hervorbringen, ohne als reine Charity-Aktion zu enden? Was hat der Verbraucher davon und bis zu welcher Grenze nimmt er dafür einen höheren Preis in Kauf?

Weiterlesen

Anja Lindner

Was hemmt den Handel, solche Produkte zu listen? Wir können und wollen überall Gleichberechtigung, weshalb soll das bei der Tierwelt anders sein? Schmeckt krummes Gemüse anders und weshalb muss es immer nur Edelteile geben? Welche Ideen und Gedanken oder Kommunikation können und müssen wir leisten?

Weiterlesen

Ludwig Gruber

Zielgruppe: wo finden wir die Generation Z? Im Discounter, im Biogeschäft oder sowieso bei Amazon? Auswahl der Partner: Wie nachhaltig sind die Öko-Projekte „böser“ Konzerne (Share Now, ViO, Ökostrom von Vattenfall,…)? Vorteile für die Nutzer: Wie viel Altruismus verträgt ein Vorteilsprogramm? Wie kann eine Community abseits von Instagram, Facebook &…

Weiterlesen

Philip Luthardt

Ingke Alsen

Wie sieht nachhaltige Mitarbeiterbindung in der Bio-Lebensmittelbranche der Zukunft aus und was wollen und brauchen Mitarbeiter in unserer Branche? Was wollen Bio-Unternehmen von ihren Mitarbeitern? Unterscheiden sich die Bedürfnisse von „konventionellen“ Unternehmen und ihren Mitarbeitern? Brauchen Bio-Mittelständler andere Werkzeuge & Mechanismen zur Mitarbeiterbindung als konventionelle Unternehmen und muss der Bio-Gedanke…

Weiterlesen

Lisa Winkler

Vom Optimierungstrend zu zukunftsfähigem Genuss – wie kann der Schritt vom „richtigen“ / „falschen“ Essen zu guten Lebensmitteln für alle gelingen … … und welche Rollen können Gestaltung und Gestalter_innen dabei in der gesamten Wertschöpfungskette spielen? Wie können Menschen dazu ermächtigt werden, gutes Essen zu (er)kennen, zu wählen oder selbst…

Weiterlesen